Grußwort der Deutschen Krebsgesellschaft

Sehr geehrte Damen und Herren, rund 50 % aller Krebsfälle sind heute dank medizinischer Fortschritte heilbar; knapp 1,5 Millionen Menschen leben derzeit in Deutschland bereits fünf Jahre oder länger mit ihrer Krebserkrankung. Doch auch wenn die Krankheit in vielen Fällen beherrschbar erscheint, so stellt sie Patienten und Angehörige vor große Herausforderungen. Daher ist der Bedarf nach patientengerechten, fundierten Informationen stark angestiegen. Denn Patienten möchten heute aktiv in medizinische Entscheidungen einbezogen werden, sie haben Fragen bei der Bewältigung alltäglicher Lebenssituationen und wollen außerdem wissen, was sie selbst tun können, um ihr Leben zu erleichtern.

Die Offene Krebskonferenz 2013 trägt dieser Entwicklung Rechnung: sie geht nicht nur auf die neuesten Erkenntnisse der Krebsmedizin ein, sondern auch auf Bereiche wie Ernährung, Palliativversorgung und Komplementärmedizin, die wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen können. Die Konferenz, die erstmalig auch die benachbarten Länder einbezieht, bietet außerdem eine ideale Plattform zum Austausch mit anderen Betroffenen und Vertretern der Selbsthilfe. Ich möchte Sie ermuntern, diese Gelegenheit zu nutzen und freue mich sehr, Sie zur OKK 2013 begrüßen zu dürfen.   Prof. Dr. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft